4.1.1.1 Die relative Profildicke

Dünne Profile mit geringer relativer Dicke (unter 9 %) erreichen eine gute Maximalgeschwindigkeit. Sie brauchen aber auch eine hohe Geschwindigkeit für das Erlangen eines guten Auftriebswertes. Folglich ist ihr Angleitverhalten eher mäßig. Ihr Maximalauftrieb kommt bei einem eher geringen Anstellwinkel zustande. Für die Praxis bedeutet dies, dass bei einer derartigen Finne die Luvgeschwindigkeit überwiegend von der Fahrgeschwindigkeit abhängt und weniger vom Anstellwinkel.

Umgekehrt bringt ein dickeres Profil einen steileren Winkel auf der Kreuz bei geringerer Geschwindigkeit. Dickere Finnen zeigen gutes Angleitverhalten, beschleunigen aber eher gedämpft, sie sind gut kontrollierbar und laufruhig und sind auch im Manöver gutmütig. Auf Halbwind- und Raumschotkurs wirken sie träge bis bremsend, dafür wird Spin Out seltener erlebt.