4.1.1.5 Die Finnenhinterkante

Die Ausführung der Finnenabrisskante (Profilhinterkante) ist mitverantwortlich für das Ausmaß an Wasserverwirbelungen hinter der Finne. Je stärker die durch die Finnenhinterkante verursachten Verwirbelungen sind, desto stärker ist auch die Bremswirkung der Finne.
Eine messerscharfe Abrisskante bringt aus theoretischer Sicht nur Vorteile auf  reinem Vorwindkurs. Weiters ist sie gefährlich und außerdem anfällig für Beschädigungen. Auf allen anderen gefahrenen Kursen ist eine derartige Abrisskante sowohl in der Theorie als auch in der Praxis von Nachteil. Schneidet man die Profilhinterkante scharf winkelig ab, so wird das Grenzschichtmaterial in den Nachlauf gesaugt. Der Widerstand wird nur geringfügig größer, der Auftrieb erhöht sich jedoch gegenüber dem Originalprofil ganz deutlich. Die beste Lösung für die Praxis ist daher eine sauber winkelig geschliffene Abrisskante, wobei das Optimum irgendwo zwischen 0,2 und 0,6 mm liegen dürfte.
 

ABBILDUNG 15: Die Finnenhinterkante

Wird die Finnenhinterkante scharf winkelig abgeschnitten, entsteht durch den Wirbelnachlauf eine Pumpwirkung. Die kleinen ablösenden Wirbel saugen das Grenzschichtmaterial in den Nachlauf. Die Finne erreicht dadurch einen besseren Auftriebswert, der geringfügig erhöhte Widerstand kann vernachlässigt werde.

Blackdiamonds_theory_15