6.6 Die Speedfinne

Sie ist im Grunde nichts anderes als eine ultraschnelle und sehr kleine Slalomfinne, die das Board auch bei hohen Geschwindigkeiten noch beherrschbar macht. Sie sollte ein sehr schlankes Profil besitzen, wobei der Profiltyp in der Nähe eines Laminarprofils angesiedelt sein sollte. Kaum der Auftrieb, sondern nahezu ausschließlich Speed zählt. Über den Rake wird diskutiert. Manche Hersteller gehen auf bis zu 30°, doch sollten nach meiner Meinung und aus der Praxis vieler Speedfahrer heraus 15° kaum überschritten werden.

Da Speedrekorde häufig in extrem seichtem Wasser in Ufernähe angestrebt werden, muss die Finnenlänge diesen Gegebenheiten angepasst werden. Dafür kommen Speedfinnen mit sehr breiter Basis und etwa dreieckiger Outline in Frage, da sie den geringsten Tiefgang besitzen und trotzdem noch ausreichend Führung geben.